Video Seelenwild

Seelenwild

«Das Wilde schleicht sich aus»
Mit dem Video Seelenwild wird die Spannung zwischen Tradition und Veränderung angedeutet.
Der Hirsch steht in Verbindung zur unbewussten Welt der Geister und der Visionen. Als Figur, Symbol verbindet er traditionelle Gefühle mit aktuellen Gedanken.
Der Gesang der Lockrufe in hoher Stimmlage mit spitzem Klang, ohne Worte, wird von urbanen, technischen Geräuschen akustisch untermalt. Diese Klangwelt dominiert den Film.
Angelockt von den akustischen Informationen der Lockrufe und gleichzeitig getrieben von der Musik und den Geräuschen der menschlichen Zivilisation wirkt der Hirsch weder majestätisch noch kraftvoll – eher wie eine leere, verspielte Maske. Seelenwild widerspiegelt das Bedrohliche wie auch die Erneuerung.

Seelenwild ist eine Parabel für die wilde Suche auf Neues – in uns allen.

Bezeichnung/Material: HD-Videoperformance «Seelenwild», 2.30 Min. mit Stereo Tonspur Entstehungsjahr: 2012